Wasser-Radltour im Brucker Land: WASSER+RÖMER

Autor: Julia Kiendl

Kneipp-Anlage in Eichenau
Kneipp-Anlage am Germeringer See
Kneippen in Puchheim-Ort
Klosterareal Fürstenfeld
Abteikirche Mariä Himmelfahrt
Museum Fürstenfeldbruck
Blick auf den Germeringer See
Römerofen in Germering
Alpenpanorama von Germannberg bei Alling
Roggensteiner Allee in Eichenau
Maibaum im idyllischen Puchheim-Ort
Rast im Klosterareal Fürstenfeld

Die Tour

Wer gerne durch Hügelland radelt und weite Blicke bis zu den Alpen schätzt, ist auf dieser Runde genau richtig. Zum Abkühlen bietet sich ein Sprung in den Germeringer See an.

Die 28 Kilometerrunde hält für Radler mehrere Überraschungen bereit. Im ersten Abschnitt geht es durch die Vororte von Fürstenfeldbruck Richtung Osten. Die Dör-fer Eichenau und Puchheim-Ort prägen die nächsten Kilometer. Hier wie dort laden Kneipp-Anlagen zum Abkühlen der Waden ein. Wer ganz abtauchen will, der findet zur Tourenhälfte mit dem Germeringer See die perfekte Anlaufstelle für ein Picknick. Liegewiese, Kiosk und daneben der Wald – ein ruhiger Platz zum Verweilen. Bei der Ortsausfahrt von Germering gewährt ein Römerofen Einblick in die Vergangenheit. Dann kommen die ersten Hügel der Fahrt. In der nächsten Senke sonnt sich Alling. Bei den In- und Outdooranlagen von Alpaka Beach gibt es bei guter Fernsicht tolle Blicke bis zu den Alpen. Wald, Wiesen, Felder und das Dorf Biburg prägen das Finale hinunter ins Tal der Amper. Bis auf ein 1,5 Kilometer langes Wegstück auf Schotter beinhaltet die Route stets asphaltierte Passagen.

Autorentipp

Am Ende der Fahrt kann man gut in Kloster Fürstenfeld essen. Das Klosterstüberl verfügt über einen Biergarten und Innenräume. Nebenan befindet sich das Restaurant Fürstenfelder mitsamt einem Biergarten.

Details

Landschaft

Beste Jahreszeit

Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Wegbeschreibung

Start

Bahnhof Fürstenfeldbruck

Ziel

Bahnhof Fürstenfeldbruck

Weg

Bahnhof Fürstenfeldbruck – Emmering

Der S-Bahnhof in Fürstenfeldbruck markiert Start und Ziel der Runde. Im Uhrzeigersinn gefahren geht es rechts die Bahnhofsstraße hinab bis zur B2. Dort links und den Radweg bis zur nächsten Ampel nutzen. Rechts auf den Radweg und längs des Schulgeländes auf der Tulpenstraße weiter. Man erreicht die Tonwerkstraße, in die sich die Fahrt nach links fortsetzt.

Emmering – Eichenau

Im Ortskern von Emmering bis zur Brucker Straße radeln und dort rechts in den Kapellenweg. Ab dieser Stelle verläuft die Tour ein Stück auf dem Ammer-Amper-Radweg. Nach 70 Metern zweigt links der Leitenfeldweg ab, in den wir einbiegen. Als nächstes geht es längs der Roggensteiner Straße ostwärts aus dem Dorf hinaus. Gut drei Kilometer entfernt führt der Asphaltweg Zur Leite unter der Bahntrasse hindurch. Anschließend links und den Schienen bis zum Ortsrand von Eichenau folgen.

Eichenau – Puchheim-Ort

Vor den ersten Häusern rechts halten und nochmals rechts (Donauschwabenweg) in den Radweg einfahren. Nun geht es am Starzelbach entlang. Dazu nutzt man die Roggensteiner Allee und überquert auf der ersten Brücke den Bach. Nach 600 Metern links und der Pfarrer Huber Straße gen Osten folgen. Dabei die Hauptstraße queren und die Schulstraße weiter in diese Richtung nutzen. Ein Rechtsknick bringt einen auf die Waldstraße. Die nächsten 900 Meter geradeaus (Ihleweg). An der nächsten Einmündung rechts und der Allinger Straße bis zum Laurenzerweg folgen. In diesen nach links einbiegen, über die Ampelanlage und durch die Felder bis Puchheim-Ort radeln. Das Dorf trägt den Titel »Fahrradfreundliche Kommune« und empfängt mit guten Wegen.

Puchheim-Ort – Germeringer See

Kurz nach den ersten Häusern von Puchheim an der Kapelle St. Laurentius links und auf der Schwarzäckerstraße bis zur Alten Bahnhofstraße fahren. Wer rechts abbiegt, erreicht eine Kneippanlage zum Kühlen der Beine. So erfrischt dem Gröbenbach Richtung Süden folgen und weiter ins Dorfzentrum. Am Ende der Alten Bahnhofstraße über den Bach und dem Weg geradeaus bis zur Fischerstraße nachsteuern. Anschließend rechts in den Forellenweg, dann links und die Unterführung der Augsburger Straße nutzen. Auf der anderen Seite empfängt einen ein Radweg, auf dem sich die Tour links fortsetzt. Mit der Brücke über die Bundesstraße 2 fahren und halbrechts auf der Schmiedstraße weiter. In Germering fährt man bis zur Triebstraße und biegt rechts in diese ein. Am Ende des Weges steht ein Links-Rechts-Schwenk an, der auf das Land hinaus (Hoflacher Straße) führt. An der nächsten Kreuzung ist der Burgweg erreicht. Wer ihm rechts folgt, kann nach 450 Metern am Germeringer See eine Pause einlegen. Dort gibt es Liegewiesen, Toiletten und ein Kiosk. Um den See führt ein Rundweg.

Germeringer See - Alling

Die Route läuft auf dem Burgweg bis zum westlichen Stadtrand von Germering. Am hoch aufragenden Missionskreuz rechts und den straßenbegleitenden Radweg durch die Felder nutzen. Dabei geht es am Römerofen vorbei und erst leicht, später steiler ansteigend in den Wald hinein. Wer immer auf dem Radweg bleibt, kommt am Gehöft Dötelbauer vorüber. Die Parsbergstraße leitet nach Holzkirchen. Nun wieder bergab in den Ort Alling.

Alling – Biburg

Immer geradeaus und vorbei an den Sportplätzen fahren, bis links die Griesstraße abzweigt. Diese schlängelt sich bis zur Hoflacher Straße. Hier rechts und sogleich links. Nach 20 Metern rechts und dem ansteigenden Weg Am Kirchberg hinaufradeln. Es geht aus Alling hinaus und zur Linken öffnet sich bei guter Sicht ein Panorama bis zu den Alpen. Am Alpaka Beach lädt ein ruhig gelegener Biergarten zu einer Rast. Der Asphalt endet und man fährt auf dem geschotterten Weg in den Wald hinein. Mit einem welligen Verlauf geht es in die Siedlung Germannsberg. Dort rechts fahren und bergab ins Dorf Biburg rollen.

Biburg – Bahnhof Fürstenfeldbruck

In Biburg in die Kirchstraße nach rechts einbiegen und dieser bis zur Pfarrkirche Maria Himmelfahrt folgen. Vor dem Hotel und Restaurant Oberer Wirt links, nach hundert Metern rechts und auf der Brucker Straße geradeaus weiter. Am Ortsrand von Biburg auf den Radweg fahren. Er führt bergab zur Kirche St. Stephan. Als Nächstes geht es links und auf der ansteigenden Gelbenholzer Straße durch die gleichnamige Siedlung. Die Straße läuft in zwei Schleifen talwärts. Als Erstes wird eine Bahntrasse unterquert, danach Parkplätze passiert. Vor den nächsten Gebäuden rechts und vorbei am Biergarten des Klosterstüberls auf die Anlage des Kloster Fürstenfeld steuern. Voraus ragt die Westfassade der Kirche Maria Himmelfahrt auf. Der Prachtbau mit seiner hohen Schaufassade geht auf das Jahr 1700 zurück. Die Ausstattung des 80 Meter langen und 30 Meter hohen Innenraums ist ein Vermächtnis der Brüder Asam. Die Künstler schmückten das pompöse Meisterwerk mit Fresken und Altären. Neben der Kirche lädt das Museum Fürstenfeldbruck in einem Seitenflügel des Klosters Fürstenfeld zu einer Besichtigung ein. Die Dauerausstel-lung befasst sich mit dem Zisterzienserkloster, dem Leben in Bruck um das Jahr 1900 und Funden von Kelten, Römern und Bajuwaren. Die Route setzt sich rechts davon fort. So geht es auf dem Henrik-Moor-Weg an mehreren Klostergebäuden entlang. In einem Links-Rechtsbogen zur Oskar von Miller Straße fahren und dieser auf dem Radweg folgen. 400 Meter weiter rechts halten und auf der Bahnhofsstraße zum Schlusspunkt der Runde fahren.

Anreise

Öffentliche Verkehrsmittel

  • S-Bahn:
    S4 Haltestelle "Fürstenfeldbruck"
    S4 Haltestelle "Eichenau"
    S8 Haltestelle "Germering-Unterpfaffenhofen"

Die aktuellen Tarife und gültigen Beförderungsbedingungen finden sich unter www.mvv-muenchen.de.

Weitere Informationen

Wasserstationen entlang der Radroute:

Erlebnispunkte entlang der Radroute:

Ausrüstung

  • Sonnenschutz für Haut und Kopf ist der unverzichtbare Begleiter auf längeren Radtouren.
  • Ein Erste-Hilfe-Set, Luftpumpe und Ersatzschlauch sollten nie fehlen.
  • Unterwegs genügend trinken und an einen Notfall-Müsliriegel denken.
  • Kleidung sollte nach dem Zwiebelprinzip gewechselt werden können und atmungsaktiv sein. Wind- und Regenschutz ist wichtig!
  • Fahrradhelm und Sonnenbrille ist zu empfehlen.

Sicherheitshinweise

  • Überprüfen Sie vor dem Start immer die Lichtanlage, Bremsen, Reifen und Reflektoren Ihres Fahrrades!
  • Tragen Sie bei schlechter Sicht (Dämmerung, Dunkelheit, Nebel etc.) helle, reflektierende Kleidung. Alternativ: Weste oder Fußbänder mit Reflektorstreifen.
  • Besonders im Herbst und Winter kann am Boden liegendes Laub mögliche Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken.

10€ Rabatt mit hey.bayern auf Outdooractive Pro und Pro+ sichern

Jetzt hier mehr erfahren oder gleich unseren Voucher Code nutzen um 10€ Rabatt zu erhalten (gültig bis 31.12.2021):

HEYOA10V